Theo Call, "der Wasserflüsterer" von Kabanga

Bruder Theo Call (75) stammt aus Konzen in der Eifel. Von Beruf war er zunächst Schmied. 1961 kam er zu den Weissen Vätern. Er hat Bautechnik studiert und seit 1967 arbeitet er in der Diözese Kigoma am Tanganjikasee. Heute ist er dort der leitende Baumeister des Bistums. In ­Kabanga betreibt er große Werkstätten, unter anderem eine Autoschlosserei, eine Schreinerei und ein Atelier für Metallverarbeitung.

Lesen Sie hier mehr über seine Projekte ->

Foto oben: Bruder Theo und einge seiner Mitarbeiter in Kabanga. (Foto: Schering)

Interview mit Generaloberen

In den vier Wochen nach Pfingsten fand in Rom das Generalkapitel der Afrikamissionare statt. Die Versammlung beriet über die aktuelle Situation der Missionsgesellschaft und stellte die Weichen für die zukünftige Arbeit in der Mission. Die Umsetzung der Beschlüsse wird eine besondere Aufgabe für den neuen Generaloberen Stanley Lubungo (Bild oben) sein, der im Interview über seine Eindrücke spricht: Lesen Sie Mehr->

Tschukudu in Goma

Die Könige von Goma

Die Stadt Goma liegt im Osten der Demokratischen Republik Kongo, an der Grenze nach Ruanda am nördlichen Ufer des Kivusees. Die Stadt war früher bekannt als „das Paradies“. Man schätzte den Ort wegen seines milden, angenehmen Klimas. Der eigentliche Name der Stadt ist „Koma“, was in Suaheli soviel bedeutet wie „du wirst leiden“. Denn nur etwa 15 Kilometer von der Stadt liegt der immer noch aktive Vulkan Nyiragongo.Lesen Sie Mehr->