Demokratische Republik Kongo

Anzahl der Afrikamissionare in Kongo: 70
davon drei deutsche Mitbrüder.
Kongo ist mit Ruanda und Burundi zu einer Ordensprovinz vereinigt worden.

Haupteinsatzgebiete der WV:
Pfarrseelsorge
Druckerei in Bukavu (ist zurzeit geschlossen für größere Reparaturen und eine mögliche spätere Neueröffnung)
Ausbildungszentren für künftige Afrikamissionare

Besondere Projekte:
Wegen der der unsicheren Lage im Osten des Kongo, mit Rebellegruppen, und kriegsähnlichen Situationen abseits der Städte, wegen der Flüchtlinge und der wirtschaftlichen Misere des Landes ist "Erste Hilfe", direkte Nothilfe, die erste Sorge der Missionare. Wo in friedlicher Weise gearbeitet werden kann, sind auch Schulen, Hilfe für Kranke und die Arbeit mit der Jugend wichtig, ganz zu schweigen von der "normalen" Seelsorge für alle Christen.
Einen wichtigen Beitrag leistet die Druckerei in Bukavu, in der unter anderem Material für Schulen hergestellt wird, Zeitungen und Magazine gedruckt werden. (Leider musste sie in diesem Jahr aus verschiedenen Gründen - Reparaturen, Neustrukturierung - vorübergehend geschlossen werden)

Ordenseigene Projekte der Afrikamissionare:
- In Bukavu - Ruzizi haben die Weissen Väter ein Haus für Philosophiestudenten, die sich als Kandidaten der Missionsgesellschaft auf eine Zukunft als Missionare vorbereiten.
- Ein zweites Zentrum für Philosophiestudenten ist St. Joseh Mukasa de Kimbondo in Limete-Kinshasa.
- In Salongo (Kinshasa) befindet sich eine kleine Ausbildungsgemeinschaft für Theologiestudenten.
- In Goma Betreiben die Afrikamissionare das "Foyer Godefroid Ngongo", in dem jungen Männern nach dem Schulabschluss die Möglichkeit gegeben wird zu einem international anerkannten Abschluss ihrer Schulbildung zu gelangen. Falls sie danach den Wunsch haben der Missionsgesellschaft der Afrikamissionare beizutreten, können damit sie an den höheren Institutionen der Afrikamissionare studieren.

Einige Daten aus der Geschichte der Kirche und der Afrikamissionare in D. R. Kongo
1484 Erste katholische Mission im Königreich Kongo, König Nzinga Nkuwu wird getauft.
1880 südlicher und nördlicher Kongo werden den Afrikamissionaren als Missionsgebiet übertragen.
1885 Der deutsche Pater August Schynse ist bis 1887 am mittleren Kongo in Manyanga bei den Bayanzi tätig. Die Weissen Väter mussten das Gebiet aufgeben und den Scheutisten überlassen, nachdem der belgische König Leopold Druck auf den Vatikan ausgeübt hatte, "sein Territorium" belgischen Missionaren zu überlassen. Für die Afrikamissionare verbleibt das Gebiet im Nordkongo. Mission war hier erst möglich, nachdem sich die Lage nach Kämpfen ehemaliger Soldaten, wieder beruhigt hatte
1885 Das den Afrikamissionaren verbleibende Vikariat Ober-Kongo erstreckt sich entlang des Kivu-Sees, des Tanganika-Sees und des Albert-Sees und im Westen bis Luapula und den Oberlauf des Kongo.
Eine der ältesten Missionsstationen ist Mpala, am Ufer des Tanganika-Sees.
1886 Das Gebiet wird als Provikariat von Tanganika getrennt.
1893 Station in Baudouinville gegründet.
1895 Das Provikariat wir zum apostolischen Vikariat erhoben. Erster apostolischer Vikar wird Bischof Roelens.
1903 Gründung der Station in Kasongo.
1906 Mission von Lusenda muss aufgegeben werden, 70 Prozent der Bevölkerung waren der Schlafkrankheit zum Opfer gefallen.

2000 Erzbischof von Bukavu Emanuel Kataliko ist nicht in seine Diözese zurückgekommen, weil er sich "gegen die Invasion durch eine fremde Macht" ausgesprochen hatte. Rebellen sprechen von Rassenhass.
2005 25. April: der Afrikamissionar Pater Willi Ngombi wird vom Hl. Vater zum Bischof von Kindu ernannt.
2014 12. März: Der Afrikamissionar Pater Placide Lubamba wird vom Papst zum Bischof von Kasongo ernannt.
2015 31. März 2015: Papst Franziskus ERNANNTE den Afrikamissionar Pater Francis Christophore Amade zum Bischof der Diözese von Kalemie-Kirungu.


69 Afrikamissionare stammen aus der Demokratischen Republik Kongo.

Aktualisiert am 7. April 2016