Bischof Richard Baawobr Gast zum Monat der Weltmission

Eine Woche lang durchreiste Bischof Richard Kuuia Baawobr das Bistum Münster.
Er kommt aus dem Bistum Wa in Nordghana und ist Mitglied der Afrikamissionare.

Im Rahmen des Monats der Weltmission war er Gast von Missio-Aachen.
Im Franz-Hitze Haus in Münster fand ein Abendforum zum christlich-islamischen Dialog statt.
Dabei unterstricht Bischof Richard, dass ein spiritueller Dialog, eine der Grundhaltungen der aufrichtigen Begegnung mit Muslimen ist.

Es ist ein Dialog des Lebens, den Muslime und Christen in der nächsten Nachbarschaft aber oft auch in derselben Familie miteinander leben.
Dieser lebenspraktische Dialog gelingt, da sowohl Muslime wie auch Christen versuchen „die Stimme des anderen in sich aufzunehmen“.

Das gegenseitige Kennenlernen und der wechselseitige Respekt, führen zu dieser Form der aufrichtigen Begegnung und des authentischen Dialogs.
Dies ist auch eine der Grundhaltungen in einer Weltkirche, in der wir immer neu versuchen Lerngemeinschaft zu werden.

Der Monat der Weltmission steht unter dem Motto:
„Lasst uns nicht Müde werden das Gute zu tun“ Gal. 6,9

Foto: H.G Hollenhorst, Münster


Umzug der Afrikamissionare in Köln

Anfang Juli 2021 sind die Afrikamissionare von ihrem Domizil in der Ludwigsburgerstrasse in Köln, Nippes in die Innenstadt von Köln gezogen.
Dort wohnen sie nun in der Schwalbengasse 3-5, 50667 Köln
Tel. 0221- 27 25 17- 0 (412)

Lesen Sie Mehr->

Afrikas bedrohte Wälder

Der 2005 verstorbene Afrikamissionar Bruder Vitus erzählte, dass ganz Malawi ein Urwald gewesen sei, als er 1935 als junger Missionar dort angekommen war. Heute gibt es dort und in vielen anderen Ländern Afrikas keinen Urwald mehr. Die Bevölkerung wuchs, Siedlungen und Ackerflächen entstanden. Viel Holz wurde zu Bau- und Brennmaterial und die edelsten Hölzer lieferten im Export gute Devisen.

Lesen Sie Mehr->